AGB

Letzte Aktualisierung am 03.07.2016

Die Schneider & Soleimankhani GbR, Am Dammsteg 68, 40591 Düsseldorf, vertreten durch ihre Geschäftsführung, nachfolgend "wasgeht.in" genannt, betreibt ein Onlineportal, nachfolgend "Eventplattform" genannt, welches die technische Vermittlung von Angeboten für Events (innen/außen), nachfolgend "Inserate" genannt, zwischen Nutzern der Eventplattform zum Gegenstand hat.

 

wasgeht.in ermöglicht Nutzern den Zugang und die Nutzung der Eventplattform. Die Eventplattform kann auch in ggf. technisch abgewandelter Form über die wasgeht.in-Apps (ab Release der Apps) erreicht werden. Die Nutzung der Eventplattform und der Apps erfolgt auf Grundlage dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen, nachfolgend "AGB" genannt. Die AGB regeln das Verhältnis zwischen wasgeht.in als Betreiber der Eventplattform und den für die Eventplattform registrierten Nutzern, sowie die Pflichten der Nutzer der Eventplattform untereinander.

 

1. Registrieren - Kosten

Voraussetzung für die Möglichkeit auf der Eventplattform Inserate durch Nutzer anzubieten oder Inserate durch Nutzer zu buchen, ist die erfolgreiche Registrierung auf der Eventplattform. Die Registrierung erfolgt im Registrierungsprozess unter vollständiger und richtiger Angabe aller dort als verpflichtend gekennzeichneten Daten, sowie durch Akzeptieren der wasgeht.in AGB und Datenschutzerklärung. Die Registrierung ist erst mit einer Bestätigung seitens wasgeht.in an den Nutzer abgeschlossen. Die Aktivierung des Nutzerkontos erfolgt erst, nachdem der Nutzer den Aktivierungslink in der Emailbestätigung zur erfolgreichen Registrierung angeklickt hat. Ein Recht auf Registrierung besteht nicht. 

 

Das Angebot der Eventplattform richtet sich ausschließlich an unbeschränkt geschäftsfähige natürliche Personen oder juristische Personen. Nur diesen ist es gestattet, bei juristischen Personen, ausschließlich vertretungsberechtigte Personen, sich zu registrieren. Minderjährige oder beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen dürfen die Eventplattform nicht nutzen und sind von der Registrierung ausgeschlossen. 

Das Anlegen von mehr als einem Benutzerkonto für dieselbe natürliche oder juristische Person ist nicht zulässig. – Das Benutzerkonto ist nicht übertragbar. Anmeldungen unter einem Pseudonym usw. sind nicht gestattet. wasgeht.in kann Konten mit falschem Namen, Pseudonym usw. löschen.

 

Mit erfolgreicher Registrierung kommt ein Vertrag ("Nutzungsvertrag") zwischen wasgeht.in und dem registrierten Nutzer zustande, der die Nutzung der Eventplattform zum Gegenstand hat. Der Inhalt des Nutzungsvertrages ergibt sich aus diesen AGB. 

 

Die Registrierung für die Eventplattform sowie das Erstellen und die Suche nach Inseraten ist für die Nutzer kostenfrei. Für das Anbieten von Inseraten erhebt wasgeht.in, für den Fall, dass ein Vertrag zwischen den Nutzern, das heißt dem Anbieter des Inserats und dem dies buchenden Nutzers (Buchender) zustande kommt, eine Nutzungsgebühr vom Anbieter des Inserats in Form einer Provision. 

  

Die publizierten Inserate sind keine verbindlichen Angebote.

 

2. wasgeht.in Leistungen

2.1. Leistungsumfang

wasgeht.in stellt eine unabhängige Eventplattform bereit, welche es den Nutzern ermöglicht, nach Inseraten anderer Nutzer zu suchen. Registrierte Nutzer haben zudem die Möglichkeit andere Nutzer unter Zuhilfenahme der Eventplattform zu kontaktieren, wenn dies dem Zwecke der Buchung von Inseraten dient. Weiter haben registrierte und berechtigte Nutzer (Gastgeber/Buchender) die Möglichkeit, Inserate zu veröffentlichen, zu verwalten un zu buchen, sowie nach einer erfolgreichen Buchung und nach dem voraussichtlichen Ende der Veranstaltung, nachfolgend "Event" genannt, zu bewerten (Buchender). Mögliche Arten von Veranstaltungen, für die ein Inserat gebucht werden kann, werden im Inserierungsprozess von wasgeht.in vorgegeben. Es gibt neun Veranstaltungscluster (Citytour, Event, Workshop, Fitness, Gastro, Wellness, Entertainment, Trip und Andere), von denen pro Inserat nur eins ausgewählt werden darf.

 

wasgeht.in beschränkt seine Leistung hierbei auf eine rein technische Zurverfügungstellung der Inserate und eines Buchungsprozesses für Gastgeber und Buchenden durch das Betreiben und Bereitstellen der Eventplattform, mithilfe der die Nutzer Verträge über Inserate abschließen können. Ein Vertrag über eine konkrete Buchung kommt deswegen allein zwischen zwei Nutzern zustande. wasgeht.in selbst erbringt keinerlei Verkauf von Tickets oder sonstige mit den Events in Verbindung stehender Dienstleistungen. 

 

Für die Inhalte, Preise und Durchführungen des jeweiligen Events ist ausschließlich der Gastgeber verantwortlich, wasgeht.in hat darauf keinen Einfluss. Es gilt der am Tag der Buchung angebotene Preis eines Events, der auf der wasgeht.in Website angezeigt wird. Alle Preise sind Endpreise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Die in den AGB beschriebenen Funktionen der Eventplattform stehen dem Nutzer bei Verwendung der wasgeht.in-Apps (ab Release) möglicherweise ganz, in eingeschränktem Umfang oder nicht zur Verfügung.

 

2.2. Nutzertypen

Nutzer, die ein Inserat auf der Eventplattform einstellen, im Folgenden "Gastgeber" genannt, erklären mit der Erstellung eines Inserats, dass sie das Recht haben dieses Inserat zu erstellen. Nicht wahrheitsgemäße Angaben können zum Löschen des Nutzerkontos durch wasgeht.in führen und rechtliche Schritte nach sich ziehen. Gastgeber haben über die Eventplattform die Möglichkeit, innerhalb des Funktionsumfangs der Eventplattform, Inserate anzubieten und zu verwalten. 

 

Nutzer, die ein Inserat auf der Eventplattform buchen wollen, im Folgenden "Buchender" genannt, haben über die Eventplattform die Möglichkeit Inserate zu buchen, zu bewerten und ggf. zu stornieren.

 

3. Anbieten und Stilllegen von Inseraten

3.1. Umfang von Inseraten

Art und Umfang der Veröffentlichung von Inseraten werden bei der Einstellung des Inserats vom Gastgeber vorgegeben. Hierzu zählen insbesondere Art der Location, Adresse, Beschreibung, zeitliche Verfügbarkeit, ggf. Serviceleistungen, Höhe des Buchungspreises, Fotos etc. Der Gastgeber hat im Rahmen des Inserats und bei einer etwaigen Buchung dessen auf etwaig gegenüber einem Buchenden geltende eigene AGB und Hausregeln hinzuweisen und diese zum Abruf bereitzustellen. Grundlage der Buchung eines Inserats durch den Buchenden ist das vom Gastgeber auf der Eventplattform veröffentlichte Inserat. wasgeht.in ist nicht verpflichtet die Inhalte der Inserate zu prüfen.

 

3.2. Stilllegen von Inseraten

Der Gastgeber hat die Möglichkeit, über Kontaktaufnahme zur Eventplattform, sein Inserat für einen unbefristeten Zeitraum stillzulegen. 

 

Folgende Ausnahmen für das Stilllegen von Inseraten gelten, wenn der Nutzer als Gastgeber auftritt: 

 

Inserate, für die bereits eine Buchung beim Gastgeber eingegangen ist, können für diese Buchung nicht stillgelegt werden. Bestehen noch aktive Buchungen eines Inserats, so wird der Gastgeber von wasgeht.in auf diese hingewiesen.

 

Inserate können unbefristet stillgelegt werden, wenn der Gastgeber keine aktiven Buchungen für das entsprechende Inserat im Zeitraum der Stilllegung hat.

 

Inserate können auch dann unbefristet stillgelegt werden, wenn der Gastgeber noch ausstehende aktive Buchungen für das entsprechende Inserat hat. Mit Stilllegung kann das Inserat zukünftig nicht mehr von weiteren Nutzern gebucht werden. 

 

4. Vertragsschluss zwischen Gastgeber und Buchendem und Stornieren von Inseraten

4.1. Vertragsschluss über wasgeht.in

Das Veröffentlichen von Inseraten durch den Gastgeber stellt noch kein rechtsverbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrags zwischen dem Gastgeber und dem Buchenden dar. Erst die Buchung durch den Buchenden stellt ein rechtsverbindliches Angebot an den Gastgeber auf Abschluss eines Vertrags dar. Bestätigt der Gastgeber das Angebot des Buchenden, so kommt ein Vertrag zwischen Gastgeber und Buchendem zustande. 

 

Der Gastgeber hat grundsätzlich 72 Stunden Zeit die Buchung zu bestätigen. Bestätigt der Gastgeber das Angebot auf Buchung durch den Buchenden nicht innerhalb von 72 Stunden nach der jeweiligen Buchung, gilt das Angebot des Buchenden automatisch als nichtig und erloschen. In diesem Fall wird wasgeht.in eine automatische Absage an den Buchenden vermitteln. 

 

Sofern Gastgeber und Buchender dies wünschen, können sie nach Vertragsschluss den Vertragsinhalt einvernehmlich ändern bzw. konkretisieren. Etwaige Änderungen des Vertrags zwischen Buchendem und Gastgeber haben keinen Einfluss auf die Provision von wasgeht.in. Für diese bleibt stets der im Inserat angegebene Buchungspreises maßgeblich.

 

4.2. Pflichten des Gastgebers

Der Gastgeber ist dazu verpflichtet, die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inserats sicherzustellen. Dies gilt für alle Angaben, die er in seinem Inserat gemacht hat. Dies gilt insbesondere für die folgenden Angaben: Art der Location, Umfang der Serviceleistungen, und die Dauer des Events, wie sie vom Gastgeber in seinem Inserat beschrieben werden.

Für sein angebotenes Event versichert der Gastgeber über das notwendige Wissen, sämtliche Nutzungsrechte, Lizenzen, Genehmigungen und Versicherungen vor deren Veröffentlichung zu verfügen, die für die Durchführung seines Events notwendig sind, oder anzugeben, welche Versicherungen nicht im Endpreis inbegriffen sind. Der Gastgeber ist verpflichtet, auf Nachfrage die genannten Dokumente vorzulegen. 

Der Gastgeber verpflichtet sich nur eigene Events auf der Eventplattform einzustellen und anzubieten. Diese Events müssen vom Gastgeber oder von einer durch ihn bestimmten und genannten Person erfolgen.

Die vom Gastgeber angegebenen Buchungspreise sind Endpreise einschließlich aller Gebühren, Steuern und sonstigen Aufwendungen.

Aus den Eventbeschreibungen des Gastgebers muss eindeutig hervorgehen, dass die Durchführung der Events im eigenen Namen und Verantwortung erfolgt.

Gastgeber sind dafür verantwortlich, festzustellen, welche steuerlichen Erklärungspflichten, Steuern und Abgaben für Sie gelten und in Ihren Inseraten enthalten sein sollen. Sie sind verpflichtet, die von Ihnen einbezogenen oder erhaltenen Steuern an die zuständige Behörde abzuführen.

 

4.3. Pflichten des Buchenden

Der Buchende ist im Rahmen des Vertrages mit dem Gastgeber dazu verpflichtet seinen vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen. Dies gilt insbesondere für die Bezahlung des jeweiligen Buchungspreises. 

 

Bei gravierenden Abweichungen von den im Inserat beschriebenen Merkmalen, ist der Buchende dazu verpflichtet, wasgeht.in umgehend, aber spätestens bis zum Folgetag der Buchung hierüber in Kenntnis zu setzen. Dies muss in Schriftform per Email an info@wasgeht.in erfolgen. Es wird empfohlen etwaige Mängel zu dokumentieren.

 

Im Preis sind keine Versicherungen inbegriffen. Der Buchende ist selber für einen genügenden Versicherungsschutz verantwortlich. Der Versicherungsbedarf hängt von der gebuchten Aktivität ab.

 

 

4.4. Stornierung von Buchungen

 

wasgeht.in ist im Falle einer Stornierung durch den Gastgeber nicht dazu verpflichtet, für äquivalenten Ersatz zu sorgen. Ebenso trifft wasgeht.in keinerlei Verantwortung im Falle einer Stornierung durch den Buchenden. wasgeht.in erbringt keinen Verkauf von Tickets oder mit den Events in Verbindung stehender Serviceleistungen. Ein Vertragsverhältnis hinsichtlich Tickets oder mit den Events in Verbindung stehender Serviceleistungen kommt ausschließlich zwischen Gastgeber und Buchendem zustande. Im Falle einer Stornierung kann wasgeht.in dem Nutzer jedoch alternative Angebote vorschlagen. 

 

Falls der Gastgeber keine Stornomöglichkeit für seine Inserate gewährt, ist es dem Buchenden nicht erlaubt, eine getätigte Buchung zu stornieren. Stornomöglichkeiten werden vom Gastgeber dann gewährt, wenn er dies bei der Erstellung des Inserats entsprechend angegeben hat, oder die Buchung eines Inserats zu einem Zeitpunkt stattfindet, der (ausgehend vom Veranstaltungsdatum) bereits innerhalb der vom Gastgeber festgelegten Stornofrist liegt. 

 

5. Zahlungsmethoden

Alle Transaktionen geschehen zwischen Gastgeber und Buchenden direkt.

wasgeht.in hat auf die Durchführung keinen Einfluss. 

Die Buchungsbeträge können per Paypal bezahlt werden. 

Provisionen aus Paypal-Zahlungen werden direkt im Zahlungsprozess von wasgeht.in einbehalten.

Den aktuellen Kontostatus kann man jederzeit im PayPal-Konto einsehen und bei Bedarf ausdrucken. Jegliche Steuerlasten und sonstige Aufwendungen müssen Anbieter mit Ihrem Überweisungsbetrag verrechnen.

Gastgeber können innerhalb eines Monats (30 Tage) nach Gutschrift auf Ihr PayPal-Konto Ihren Anspruch wahrnehmen und auf einen möglichen fehlerhaften Überweisungsbetrag hinweisen. Wird dieser Anspruch mit Ablauf der Frist nicht wahrgenommen, gilt der Überweisungsbetrag als rechtmäßig.

Wird ein Zahlungsvorgang nach Teilnahme an einem Event widerrufen, wird wasgeht.in den Gastgeber über die Gründe des Widerrufs gemäß der Angaben des Zahlungsdienstleisters informieren und den Gastgeber um eine Erklärung innerhalb von einer Woche bitten. Die Erklärung wird wasgeht.in an den Zahlungsdienstleister weiterleiten.

wasgeht.in behält sich vor, weitere Zahlungsmethoden einzuführen oder die bestehenden abzuschaffen. Die Zahlungsmethoden können länderspezifisch unterschiedlich sein.

 

6. Vermittlungsprovision und Zahlung des Buchungsbetrags

Mit dem Zustandekommen eines Vertrags zwischen Buchendem und Gastgeber durch Buchung eines Inserats über die Eventplattform hat wasgeht.in Anspruch gegen den Gastgeber auf Zahlung einer Provision, im Folgenden "Provision" genannt. Diese beträgt 10% des Angebotspreises, der im Inserat vom Gastgeber festgelegt wurde. Hierauf wird der Gastgeber im Inserierungsprozess seines Inserats von wasgeht.in deutlich hingewiesen. 

 

6.1. Zahlung des Buchungsbetrags und der Provision über Paypal

Bei der Zahlung über Paypal wird der Buchungsbetrag direkt auf das vom Gastgeber angegebene Paypal-Konto verbucht. Im Anschluss wird automatisiert die Provision abgebucht.

 

6.2. Vermittlungsprovision bei Stornierung

Die wasgeht.in Provision wird grundsätzlich vom Gastgeber getragen.

 

7. Nutzerpflichten gegenüber wasgeht.in

7.1. Richtigkeit der Nutzerdaten

Der Nutzer verpflichtet sich, die bei der Registrierung und bei der Nutzung der Eventplattform angegebenen Daten, insbesondere Name, Vorname, E-Mail-Adresse und gegebenenfalls Bank- und weitere Kontaktdaten, sowie ggf. alle Angebotsdaten stets aktuell zu halten. Dies beinhaltet die Pflicht, wasgeht.in unverzüglich über Änderungen der Daten zu informieren, beziehungsweise diese in seinem Nutzerkonto zu aktualisieren. 

 

Im Interesse aller Nutzer dieser Eventplattform ist jeder Nutzer verpflichtet, wahrheitsgemäße Angaben beim Erstellen von und bei der Suche nach Inseraten, beziehungsweise der Buchung ebendieser zu machen. wasgeht.in übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der in Inseraten angegebenen Daten und Informationen.

 

7.2. Geheimhaltung und eindeutige Zuordnung von Nutzerdaten

Der Nutzer ist verpflichtet, das bei der Registrierung im Rahmen der Sicherheitsvorgaben frei gewählte Passwort stets geheim zu halten, keinem Dritten den Zugang zum Nutzerbereich des Inserats über seine Zugangsdaten zu gewähren und nur ein Nutzerkonto, ausschließlich in seinem Namen zu erstellen und zu verwenden. Dritte ohne deren Wissen und Einverständnis auf wasgeht.in zu registrieren ist ebenso wenig gestattet, wie die Veröffentlichung von Inseraten, Beiträgen oder Inhalten in deren Namen.

 

7.3. Veröffentlichung von Informationen

Auf der Eventplattform veröffentlichte Informationen dürfen sowohl zu privaten, als auch zu gewerblichen Zwecken verwendet werden, sofern dies mit dem Anbieten oder Buchen von Inseraten, ausschließlich über die Eventplattform in Verbindung steht. Ausdrücklich untersagt ist hingegen das Hinweisen auf kommerzielle Inserate anderer Anbieter in Inseraten oder in der Kommunikation mit anderen Nutzern. Alle von wasgeht.in bereitgestellten Kommunikationsmittel dienen dem Nutzer ausschließlich der Kontaktaufnahme mit anderen Nutzern oder wasgeht.in, sofern das Ziel die Buchung von Inseraten ist.

 

7.4. Einhaltung geltenden Rechts

Der Nutzer ist verpflichtet, bei der Nutzung der Eventplattform das jeweils geltende Recht zu beachten. Dies beinhaltet insbesondere das Verbot der Veröffentlichung beleidigender, unwahrer, gewaltverherrlichender, jugendgefährdender, rassistischer oder pornografischer Inhalte sowie das Verbot der unerlaubten Veröffentlichung von rechtlich geschütztem geistigem Eigentum.

 

7.5. Verbotene Nutzeraktivitäten

Folgende Nutzeraktivitäten sind verboten: 

 

  • Veränderung der physikalischen und logischen Struktur der Plattform

  • Automatisierte Verfahren zum Abgreifen von Daten mittels Crawler-Technologien, Applikationen oder Scripts

  • Verwendung der auf der Eventplattform zugänglichen Daten und Anwendungen zum Zwecke, einer Vermittlung außerhalb der Eventplattform

  • Herausgabe des Nutzerpassworts an Dritte. wasgeht.in wird von jeder Haftung, die sich aus der Nutzung bzw. dem Missbrauch des Nutzerpasswortes ergibt freigestellt.

  • Nutzung der Eventplattform wider geltenden Rechts (insbesondere: Pornografie, Schutzrechte Anderer, Verleumdung, Rassismus, etc.)

  • Umgehen der Zahlungsmodalitäten

  • Mehrfachregistrierungen

Im Falle eines Verstoßes, ist wasgeht.in, ungeachtet der Geltendmachung von weiteren Ansprüchen, insbesondere Schadensersatzansprüchen und der Einleitung auch strafrechtlicher Verfahren, berechtigt, den Account des Nutzers zu sperren und den Nutzungsvertrag fristlos zu kündigen.

 

7.6. Nutzungsrecht an Daten auf der Eventplattform

Mit dem Veröffentlichen von Inseraten oder sonstigen Informationen wird wasgeht.in vom Nutzer ein Nutzungsrecht an den jeweiligen Informationen eingeräumt. Dieses ist widerruflich, auf die Verwendung im Zusammenhang mit der Eventplattform und den Vertragszweck beschränkt. wasgeht.in hat insbesondere das Recht, Inhalte von Inseraten (Text und Bild) und Beiträge (Bewertungen) in Inseraten zu ändern oder zu löschen, sofern diese gegen geltendes Recht verstoßen, der Eventplattform oder Dritten schaden oder sich hierdurch, im Sinne des Anbieters, eine höhere Vermittlungswahrscheinlichkeit erzielen lässt. 

 

Nutzerdaten und durch Nutzer veröffentlichte Informationen, die mit der Eventplattform oder einer Buchung in Verbindung stehen, werden nach Kündigung des Nutzerkontos anonymisiert und nur solange von wasgeht.in gespeichert, wie es zum ordnungsgemäßen Betrieb der Eventplattform nötig ist.

 

7.7. Rechte Dritter

Jeder Nutzer hat hinsichtlich der von ihm verwendeten Inhalte sicherzustellen, dass diese frei von Rechten Dritter sind und keine Rechte Dritter verletzen. Er stellt wasgeht.in von Ansprüchen Dritter frei, die wegen der von ihm eingestellten Inhalte oder wegen des Nutzerverhaltens gegenüber wasgeht.in erhoben werden, einschließlich der dadurch verursachten angemessenen Kosten der Rechtsverteidigung.

 

8. Vertragslaufzeit und Kündigung

Die Registrierung und der damit verknüpfte Nutzungsvertrag zwischen wasgeht.in und jedem registrierten Nutzer wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Sowohl Nutzer wie auch wasgeht.in sind jederzeit berechtigt, das Nutzungsverhältnis mit einer Frist von 14 Tagen ordentlich zu kündigen. Zum Kündigen des Nutzerkontos muss sich der Nutzer an info@wasgeht.in wenden. Im Falle einer Kündigung durch wasgeht.in kann wasgeht.in diese an die vom Nutzer im Rahmen des Registrierungsprozesses angegebene E-Mail-Adresse senden. wasgeht.in wird anschließend die Deaktivierung und Löschung des Nutzerkontos vornehmen. 

 

Bei berechtigten Zweifeln an der Seriosität von Gastgeber oder Buchendem, das heißt, insbesondere bei berechtigten Zweifeln an der Identität des Nutzers und der Einhaltung der vertraglichen Pflichten, insbesondere dieser AGB, behält sich wasgeht.in das Recht vor, Nutzer der Eventplattform zeitweise/unbefristet zu sperren und den entsprechenden Account zu deaktivieren.

 

8.1. Ausnahmen für die fristgerechte Kündigung durch Nutzer

Eine Kündigung des Nutzerkontos kann erst erfolgen wenn der Nutzer keine aktiven Buchungen mehr hat. Bestehen noch aktive Buchungen von Inseraten, so wird der Nutzer von wasgeht.in auf diese hingewiesen. Sofern eine Stornierung der Buchung möglich ist, kann der Nutzer diese vor Kündigung seines Nutzerkontos vornehmen.

 

8.2. Ausnahmen für die fristgerechte Kündigung durch wasgeht.in

wasgeht.in hat das Recht, Nutzungsverträge mit sofortiger Wirkung zu kündigen, sofern der Nutzer die wasgeht.in AGB ganz oder teilweise missachtet, oder durch negative Bewertungen oder Beiträge auffällt. Aus Gründen der Qualitätssicherung behält sich wasgeht.in das Recht vor, in Fällen negativer Bewertungen nach eigenem Ermessen zu handeln. In geeigneten Fällen wird wasgeht.in den Nutzer vor Kündigung des Nutzungsvertrages ermahnen. 

 

wasgeht.in behält sich das Recht vor, von einer sofortigen Kündigung des Nutzungsvertrags abzusehen und den Nutzer mit sofortiger Wirkung von einem oder mehreren Diensten der Eventplattform auszuschließen, oder einen Nutzer-Account vorübergehend zu deaktivieren.

 

 

9. Gewährleistung und Haftung

9.1. Gewährleistung

wasgeht.in betreibt die Eventplattform und erbringt Serviceleistungen unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung gleich welcher Art, Umfang, Qualität oder Eignung für bestimmte Zwecke betreffend. Der ordnungsgemäße Betrieb der Eventplattform oder anderer Dienste (z.B. Apps) wird von wasgeht.in nicht zu jedem Zeitpunkt gewährleistet. Ein Anspruch auf die uneingeschränkte Erreichbarkeit der Eventplattform durch den Nutzer besteht nicht. 

 

wasgeht.in überwacht weder die auf der Eventplattform gespeicherten und veröffentlichten Informationen und Inhalte von Nutzern, noch überprüft es diese aktiv auf Verletzung geltenden Rechts. Im Falle der Kenntnisnahme solcher Sachverhalte, entfernt wasgeht.in rechtswidrige oder schädigende Inhalte umgehend. 

 

Die Kommunikation unter den Nutzern, deren Kontakt über die Eventplattform zustande gekommen ist, bzw. deren Inserate auf der Eventplattform vermittelt werden, wie insbesondere auch die Erbringung von Dienstleistungen in diesem Zusammenhang, sowie alle sonstigen mit dem resultierenden Vertragsverhältnis zwischen den Nutzern verbundenen Konditionen, Bestimmungen, Gewährleistungen und Zusicherungen gelten ausschließlich zwischen den jeweiligen Nutzern, das heißt Gastgeber und Buchendem. Der Nutzer verpflichtet sich daher, wasgeht.in nicht für Verluste oder Schäden, gleich welcher Art, in Anspruch zu nehmen, die dem Nutzer infolge solcher Verträge oder infolge der Präsenz von Gastgeber und Buchendem auf dieser Website entstehen.

 

9.2. Haftung

Unabhängig vom Rechtsgrund haftet wasgeht.in in voller Höhe für Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von wasgeht.in oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen von wasgeht.in beruhen, bei Fehlen einer garantierten Beschaffenheit und für Schäden, die wasgeht.in oder ein Erfüllungsgehilfe oder gesetzlicher Vertreter von wasgeht.in vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat. wasgeht.in haftet in keiner Weise für Dienstleister oder kooperierende Unternehmen; insbesondere übernimmt wasgeht.in keinerlei Haftung im Zusammenhang mit den zwischen dem Gastgeber und dem Buchenden etwaig zustande kommenden Vertrag, oder Handlungen der Nutzer untereinander. 

 

Bei der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, die für den Nutzer entscheidend zum Abschluss des Nutzungsvertrages war, haftet wasgeht.in, soweit kein in vorherstehendem Absatz genannter Fall vorliegt, nur für den vertragstypischen, bei Abschluss des Vertrages vernünftigerweise vorhersehbaren Schaden. 

 

Jede weitere Haftung von wasgeht.in auf Schadenersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen ist ausgeschlossen. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt davon unberührt.

 

 

10. Widerrufsbelehrung

Registrierte Nutzer, welche die Eventplattform zu einem Zweck nutzen, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann, sind Verbraucher im Sinne des §13 BGB und haben das Recht, ihre Registrierung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (Brief oder Email) zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten nach 312g Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: J. Schneider & A. Soleimankhani GbR, Am Dammsteg 68, 40591 Düsseldorf, info@wasgeht.in .

 

10.1. Widerrufsfolgen

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurück zu gewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Kann der Nutzer die empfangene Leistung sowie Nutzungen ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, muss er wasgeht.in insoweit ggf. Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass der Nutzer die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen muss. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für den Nutzer mit der Absendung der Widerrufserklärung und für wasgeht.in mit deren Empfang.

10.2. Besondere Hinweise

Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf ausdrücklichen Wunsch des Nutzers vollständig erfüllt ist, bevor er sein Widerrufsrecht ausgeübt hat.

 

11. Datenschutzbestimmungen

Der Nutzer wird hiermit darauf hingewiesen und ist damit einverstanden, dass seine auf der Eventplattform veröffentlichten Informationen und Inhalte von wasgeht.in eingesehen und verarbeitet werden können. Im Übrigen wird auf die Datenschutzbestimmung verwiesen.

 

12. Sonstiges

12.1. Gerichtsstand

Sofern der Nutzer Kaufmann ist, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder in Zusammenhang mit diesem Nutzungsvertrag Düsseldorf, Deutschland.

 

12.2. Anwendbares Recht

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Kollisionsrechts, sofern hierbei gegenüber Verbrauchern keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Staates, in dem er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, eingeschränkt werden. Das UN-Kaufrecht wird ausgeschlossen.

 

12.3. Weitere Bestimmungen, Änderung der AGB

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder zum Teil unwirksam sein, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Unwirksame Bestimmungen werden im Einvernehmen der Vertragsparteien durch neue, wirksame Bestimmungen ersetzt. Sollte dies aufgrund einer Unmöglichkeit zur Einigung nicht möglich sein, werden unwirksame Bestimmungen durch entsprechende gesetzliche Regelungen ersetzt. Gleiches gilt wenn Bestimmungen dieses Vertrags nachträglich unwirksam werden sollten. 

 

wasgeht.in behält sich das Recht vor, Bestimmungen dieser AGB zu ändern, sollte dies notwendig sein. Über die geänderten AGB informiert wasgeht.in den Nutzer per Email. Die geänderten AGB gelten als wirksam, wenn der Nutzer nicht innerhalb von sechs Wochen nach Empfang der Email widerspricht. Der Widerspruch durch den Nutzer hat in Schriftform an info@wasgeht.in zu erfolgen. Die geänderten Bestimmungen der AGB gelten auch dann als mitgeteilt, wenn die E-Mail beim Nutzer als Spam eingestuft wird. Widerspricht der Nutzer der Geltung der neuen AGB innerhalb von sechs Wochen, bleibt wasgeht.in berechtigt, den Nutzungsvertrag außerordentlich zu kündigen.